12. September 2018

Pilotprojekt zu Evangelischer Sexualpädagogik gestartet


„Wenn Kitakinder Neugier für den eigenen oder fremden Körper zeigen, ist das nie erwachsene Sexualität“, erklärt Annette Burkhardt-Walsch vom Evangelischen Referat für Kindertageseinrichtungen bei der Diakonie Saar. „Doch wie gehen wir im Kitaalltag damit um, wenn Kinder Doktorspiele spielen?

Wie verhalten wir uns richtig und können die Kinder unterstützen, ein gesundes Körperempfinden zu entwickeln?“

 

Um die Teams, Fach- und Leitungskräfte in den evangelischen Kindertageseinrichtungen dafür zu sensibilisieren und sprachfähig zu machen, startete der Rheinische Verband Evangelischer Tageseinrichtungen für Kinder e.V. jetzt ein Pilotprojekt an drei Standorten, darunter im Saarland für die Kitas der Kirchenkreise  Saar-West und Saar-Ost. Die Auftaktveranstaltung mit Jörg Walther, Geschäftsführer des Rheinischen Verbands, und Gitte Girschewski von der Koordinierungsstelle „Hoffnung leben – Evangelische Anstöße zur Qualitätsentwicklung in Tageseinrichtungen, fand heute in Saarbrücken statt.

 

Daran anschließend lernen die zwölf Teilnehmenden in drei Modulen und einer Supervision, wie Kinder Körperempfindungen entwickeln, wie sie mit ihnen über Körpererfahrungen oder Sinnlichkeit sprechen können und wie sie die Kinder unterstützen können, ein gutes Körpergefühl zu entfalten.  Es gibt aber auch Reflexionshilfen für die pädagogische Praxis in der Kindergruppe, beispielsweise zu Körperpflege und Wickeln von Kleinstkindern.

 

Ausschlaggebend für die Initiierung des Projektes war die Tatsache, dass immer mehr Kinder, auch bereits ab einem Alter von ein paar Monaten, immer mehr Zeit in Kindertageseinrichtungen verbringen.  Da körperliche Berührungen und eigene Körpererfahrungen für die Entwicklung sehr wichtig sind, befasste sich der Verband mit den professionellen Herausforderungen an Kitapersonal und dem Bildungsauftrag für die Einrichtungen. „Gerade im Zusammenhang mit körperlichen Berührungen und kindlicher Neugier ist Professionalität und Reflexionsbereitschaft besonders wichtig“, betont Burkhardt-Walsch. Denn, so das Ziel des Projektes, in den evangelischen Kindertageseinrichtungen sollen die Kinder mit einer guten psychosexuellen Entwicklung ein selbstbewusstes Körperempfinden entwickeln. „So legen wir hoffentlich auch eine Basis dafür, dass sie sich als Jugendliche oder Erwachsene besser wehren können, wenn sie sich körperlich beispielsweise bedrängt fühlen“, erklärt Burkhardt-Walsch. Wenn Kinder wissen, was sie mögen und was nicht, dann können Sie es auch besser ausdrücken.

 

Das Pilotprojekt wird prozessorientiert evaluiert. Ab 2020 soll die Fortbildung dann flächendeckend angeboten werden.

 


Referat Kindertageseinrichtungen
Annette Burkhardt-Walsch
Mainzer Straße 269
66121 Saarbrücken
Telefon: 0681 / 77074 + 77033
Telefax: 0681/ 68 57 01 65




Zurück