07. Mai 2022
Michael Schäfer zu einem aktuellen Thema:

Frisch geerdet


Die Erde hat ihn wieder, den Saarländer Matthias Maurer. In den Medien ist diese Nachricht nur halb so bedeutend wie der Knast für Boris Becker. Das allein sagt schon viel aus über den Zustand unserer Gesellschaft, die sich mehr für Sport und Prominent interessiert als für Politik und Wissenschaft.

Ich muss zugeben: Ich verstehe wenig von dem Wert der wissenschaftlichen Experimente im Weltall und noch weniger davon, ob sich der ganze Aufwand lohnt. Aber dass diese Expedition ein letztes Symbol dafür ist, dass Großes gelingen kann, wenn Grenzen überschritten werden, wenn die Nationen zusammenarbeiten und sich ergänzen.

Ich persönlich glaube, das wird in Zukunft auch für das Leben auf der Erde gelten. Ich habe zwar keine Idee, wie aus den vielen Konflikten dieser Erde Friede werden kann, wie aus den Kriegen und Aufständen über den ganzen Planeten ein Miteinander und Füreinander werden kann. Waffen jedenfalls haben noch nie ein Problem gelöst und werden auch in den aktuellen Kriegen kein Problem lösen. Allerdings die Vorstellung, dass Putin gewinnt, weil der Westen nicht dagegen hält ist genauso unerträglich. Aber warum sollte nicht das Wunder geschehen, dass sich die Staaten einigen, weil sie sehen, dass alles Andere noch viel schlimmer ist.

Gerade am Vorabend des 8. Mai könnten wir einsehen, dass Waffenlieferungen vielleicht helfen, die Freiheit zu bewahren, aber nicht helfen, Frieden zu schaffen. Dafür müsste Einiges dazu kommen.

Lasst uns also weiterhin für Frieden beten.

 

Losung für Samstag, den 7.5.2022:

O HERR, hilf! O HERR, lass wohlgelingen! Psalm 118,25

Der Gott des Friedens rüste euch aus mit allem Guten, dass ihr seinen Willen tut. Hebräer 13,20.21

 

Im Gesangbuch steht ein Gebet (eg 877):

Du Gott des Friedens, barmherziger Vater im Himmel:

Wir hören von Krieg und Unfrieden, Gewalt siegt über das Recht, und wer die stärkeren Waffen hat, behält das Sagen. Wir erleben Unfrieden und Hass ganz in unserer Nähe und auch bei uns selbst. Wir tragen unseren Teil zu Streit und Unfrieden auf der Welt bei. Wir bitten dich: Gib uns deinen Frieden, dass er unser Denken und Tun bestimmt. Gib uns deine Hoffnung, dass wir uns nicht abfinden mit Mord und Totschlag, Hass und Ungerechtigkeit. Gib uns deine Liebe, dass wir an der Not der Menschen nicht vorübergehen, sondern mutig anfangen, im Licht deiner Güte zu leben.

Ohne dich, guter Gott, können wir nichts tun. Wir warten auf dich, bitte, erhöre uns.

 

Verleih uns Frieden gnädiglich,

Herr Gott, zu unseren Zeiten.

Es ist ja doch kein andrer nicht,

der für uns könnte streiten,

denn du, unser Gott, alleine.

 

 





Zurück