12. September 2021
Michael Hilka, Pfarrer zu einem aktuellen Thema:

Pure Lebensfreude


Wenn wir das Wort „Wein“ hören, denken wir an Weinfeste, einen gemütlichen Abend im Sommer auf der Terrasse oder einen edlen Tropfen im Glas. Für die Menschen der Bibel war das anders.

Wenn sie an Wein dachten, schwangen da viel mehr Bedeutungen mit, die zum Teil religiös aufgeladen waren und den Wein in Verbindung mit Gott rückten:

 

  • Der Weinberg steht für Israel, das von Gott gehegt und gepflegt wird.

 

  • Jesus bezeichnet sich als Weinstock und die, die ihm folgen, als Reben.

 

  • Der Wein ist das Getränk des Messias.

 

  • Wein, der gekeltert wird, kann auch ein Bild für das Gericht sein, das Gott einmal halten wird.

 

  • Der Wein steht im Abendmahl für den Bund, den Gott mit den Menschen schließt und der durch Jesu Tod in Kraft tritt.

 

  • Der Weinstock ist ein Symbol für Frieden: Es war immer ein Wunsch der Menschen damals, unter dem eigenen Weinstock zu sitzen, denn das hieß: Sie waren dann nicht im Krieg oder mussten sich verstecken.

 

Diese Aufzählung ließe sich ohne Mühe fortsetzen.

 

In der Neunkircher Christuskirche ist noch bis in den Oktober hinein die Ausstellung „Wein in der Bibel“ mit Holzkunstwerken des Künstlers Erwin Würth zu sehen. Eines seiner Werke spricht mich dabei besonders an: Es ist die Musikkapelle aus alten Rebhölzern - seine Interpretation eines Verses aus Psalm 104, nämlich dass der Wein ein Geschenk Gottes ist, um das Herz des Menschen zu erfreuen. Die Kapelle bringt wie kaum etwas Anderes pure Lebensfreude zum Ausdruck. Und Freude ist das, was wir im Augenblick in dieser schwierigen, komplizierten Zeit mehr als nötig haben. Die Wünsche ich Ihnen allen.

 

Lobe den Herrn, meine Seele!

Herr, mein Gott, du bist sehr groß;

in Hoheit und Pracht bist du gekleidet.

Licht ist dein Kleid, das du anhast.

Du breitest den Himmel aus wie ein Zelt,

der du das Erdreich gegründet hast auf festen Boden,

dass es nicht wankt immer und ewiglich.

Du tränkst die Berge von oben her,

du machst das Land voll Früchte, die du schaffest.

Du lässest Gras wachsen für das Vieh

und Saat zu Nutz den Menschen,

dass du Brot aus der Erde hervorbringst,

dass der Wein erfreue des Menschen Herz

und sein Antlitz glänze vom Öl

und das Brot des Menschen Herz stärke.

(aus Psalm 104)

 


Evangelische Kirchengemeinde Neunkirchen
Michael Hilka, Pfarrer
Vorsitzender des Presbyteriums
66538 Neunkirchen
Telefon: 06821-8530




Zurück